Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen - Maßnahmenraum 40 Gemarkungen des Wetteraukreises

Aktuelles, Termine und Downloads
Maßnahmenraum 40 Gemarkungen des Wetteraukreises


06.10.2020: Feldbegehung "Nacherntemanagement"

Datum, Ort: 06.10.2020, 18.00 Uhr, Münzenberg

Themen der Feldbegehung sind:

  • Nacherntemanagement Körnerleguminosen
  • N-Mineralisation und Herbst-Nmin-Werte
  • Etablierung Folgefrucht - Bodenbearbeitung und Aussaat
  • Verschärfung der Düngeverordnung - Steigerung der N-Effizienz

Details zum Treffpunkt finden Sie hier: Einladung (pdf 375 KB)






06.10.2020: Rundbrief zur Grünlandpflege im Herbst

Themen des Rundbriefs:

  • Niederschlagsverteilung und Grünlanderträge im Maßnahmen-raum
  • Grünlanddüngung im Herbst
    • Nitratauswaschung im Grünland vermeiden
    • Kalender zur optimalen Wirtschaftsdüngerausbringung im Grünland
    • Kalkung und Grundnährstoffdüngung jetzt durchführen
  • Grünlandpflege im Herbst
    • Mäusebekämpfung
    • Bekämpfung von Gemeine Rispe, Ampfer, Jakobskreuz-kraut, Herbstzeitlose
    • Nachsaat

Rundbrief zur Grünlandpflege im Herbst (pdf 340 KB)







02.10.2020: Wissen & Praxis-Clip Nr. 3: Erosion vorbeugen


Drohnenaufnahmen: © Vincent Hess

Wissen & Praxis-Clip Nr. 3: Erosion vorbeugen von Ing.büro Schnittstelle Boden auf Vimeo.

In unserem neuen Video finden Sie aktuelle Aufnahmen eines Erosions-ereignisses, Wissenswertes zum Thema Erosion und Einblicke in die Bewirtschaftung vom Praktiker!

Zusammengefasst bedeutet Bodenerosion:

  • Verlust von Boden
  • Verlust an Bodenfruchtbarkeit

Wir müssen uns der Erosionsgefahr bewusst werden!
Einflussfaktoren der Bodenerosion:

  • Klima
  • Hanglänge
  • Hangneigung
  • Bewirtschaftung

Zu wirksamen Erosionsmaßnahmen auf Ihren Flächen
beraten wir Sie gerne!







10.09./14.09.2020: Feldbegehungen "Erosionsschutz ist Bodenschutz"

Folgende Termine werden angeboten:

10.09.2020, 18.30 Uhr, Ober-Hörgern
Details zu Inhalten und Treffpunkt finden Sie hier: Einladung (pdf 485 KB)

14.09.2020, 18.00 Uhr, Karben
Details zu Inhalten und Treffpunkt finden Sie hier: Einladung (pdf 445 KB)





25.08.2020: Feld & Praxis-Trip Nr. 4: Stickstoffmineralisation - Maisanbau (3. Teil)


Feld & Praxis-Trip Nr. 4: Stickstoffmineralisation - Maisanbau (3. Teil) von Ing.büro Schnittstelle Boden auf Vimeo.

Im dritten Video zum Thema Stickstoffmineralisation unter Mais werden die Stickstoffaufnahme der Maispflanzen zum Ende der Blüte sowie die Mineralisation im Boden näher beleuchtet:

  • zwei Düngungsvarianten auf verschiedenen Standorten, einmal mit rein mineralischer und einmal mit mineralischer + organischer Düngung, zeigen eine N-Aufnahme der Pflanzen von 150-190 kg N/ha zum Ende der Blüte
  • das N-Regime im Boden (Nmin zu Vegetationsbeginn + min./org. Düngung + N-Nachlieferung) zeigt eine N-Nachlieferung durch Mineralisation von ca. 80 kg N/ha

Zusammengefasst:

  • Die N-Mineralisation unter Mais liefert je nach Standort und Witterung 60-80 kg N/h auch bei unregelmäßiger organischer Düngung,
  • eine bedarfsgerechte Düngung entspricht daher im Schnitt ca. 20-25 m³ Gülle/Gärrest oder 80-100 kg/ha über mineralische Dünger.






06.07.2020: Feld & Praxis-Trip Nr. 3: Stickstoffmineralisation - Maisanbau (2. Teil)

Quelle der Grafik im Videoabschnitt 00:36-00:49 Min.: Norsk Hydro Agrar GmbH (o. J.)

Feld & Praxis-Trip Nr. 3: Stickstoffmineralisation - Maisanbau (2. Teil) von Ing.büro Schnittstelle Boden auf Vimeo.

Im zweiten Video zum Thema Stickstoffmineralisation unter Mais werden die Stickstoffaufnahme der Maispflanzen während des Wachstums sowie die Mineralisation im Boden näher beleuchtet:

  • Das aufgegrabene Bodenprofil zeigt eine Durchwurzelung bis in mind. 90 cm Tiefe und nährstoffreiche Ausscheidungen von Regenwürmern, die bestens verfügbare Nährstoffe liefern.
  • Durch die Messungen einer Nmin-Probenreihe von Ende März bis Ende Juni werden über 80 kg N/ha an Bodennachlieferung für den Standort (Parabraunerde in der nordöstlichen Wetterau, Fläche mit langjähriger organischer Düngung) ermittelt.

Zusammengefasst:

  • Die N-Mineralisation unter Mais liefert je nach Standort und Witterung mind. 60 kg N/ha,
  • deshalb zu Mais bei regelmäßiger organischer Düngung nur max. 100-120 kg Gesamt-N/ha organisch düngen,
  • um hohe Rest-N-Werte zu vermeiden und das Grundwasser zu schonen!





22.06.2020: Rundbrief zu Nacherntemanagement und Zwischenfrüchten

Themen des Rundbriefs:

  • Jahresverlauf der N-Mineralisation im Boden
  • Gründe für hohe Reststickstoffgehalte
    • Intensive Bodenbearbeitung
    • Stickstoffreiche Erntereste
    • Stickstoffdüngung im Herbst
    • Späte Düngergaben und Trockenphasen während des Wachstums der Hauptfrucht
  • Nacherntemanagement
    • Schnelle effiziente Begrünung nach der Ernte
    • Ausfallraps/Körnerleguminosen vor der Winterweizenbestellung
    • Möglichst wenig und flache Bodenbearbeitung
    • Fruchtfolge überdenken
    • Herbstdüngung nur bei Bedarf und guter N-Verwertung

Rundbrief Nacherntemanagement und Zwischenfrüchte 2020 (pdf 555 KB)





01.04.-20.05.2020: Chlorophyllmessreihen zur Beurteilung der Stickstoffversorgung der Wintergetreidebestände 2020

1. Aktualisierung: 30.04.2020
2. Aktualisierung: 14.05.2020
3. Aktualisierung: 20.05.2020
3. Aktualisierung: 28.05.2020


Im Maßnahmenraum wird auf ausgewählten Flächen in regelmäßigen Abstän-
den - vom Schossen bis zum Ährenschieben - der aktuelle Stickstoff-Versor-
gungszustand der Blätter mit einem Chlorophyllmessgerät gemessen:


Chlorophyllmessreihen 2020
>>> Grafik anklicken zum Vergrößern
>>> Download Erläuterung Grafikaufbau (pdf 285 KB)

Aktuelle Einschätzung der Messwerte (Stand: 28.05.2020):

  • Die Messwerte bleiben auf einem hohen Niveau, da die Mineraldünger aus der ersten und zweiten Gabe voll wirken können.
  • Wer vor dem Niederschlag am 11.05. seine Abschlussgabe ausge-bracht hat, kann auf eine noch ausreichende Ausnutzung dieser hoffen. Nach diesem Niederschlagsereignis ausgebrachte Dünger-mengen kommen unter den aktuellen Witterungsbedingungen zu keiner nennenswerten Wirkung mehr.
  • Die meisten Bestände befinden sich im Ährenschieben bzw. in der beginnenden Blüte. Eine angedachte Qualitätsdüngung macht mit Blick auf die weiter trockene Wettervorhersage keinen Sinn mehr.

Die Stickstoffversorgung der Bestände schwankt im Verlauf der Vegetation in Abhängigkeit der letzten Düngung, der N-Nachlieferung aus Boden und Wirt-
schaftsdüngern sowie der aktuellen Witterung und der Geschwindigkeit des Pflanzenwachstums.
Zur Einordnung des Stickstoffbedarfs der Flächen ist in den Grafiken die bisherige Bewirtschaftung und Düngung (mineralisch und/oder organisch) eingetragen.
Zusätzlich enthalten die Grafiken die täglichen Niederschläge der nächstgele-
genen Messstation des DWD (www.dwd.de) oder LLH (www.llh.hessen.de) um die N-Nachlieferung aus dem Boden und den Düngern in Verbindung mit den aktuellen Niederschlägen darstellen zu können.
Wir hoffen, Ihnen mit den Zeitreihen wertvolle Hinweise über den aktuellen Versorgungszustand der Wintergetreidebestände und damit zur N-Düngung Ihrer Bestände geben zu können.





30.04.2020: Rundbrief zur Spätgabe im Wintergetreide 2020

Themen des Rundbriefs:

  • Aktuelle Bestandesentwicklung der Wintergetreide
  • Empfehlungen zur Abschlussdüngung im Wintergetreide
  • Unterschiedliche Entwicklung der Winterweizenbestände
  • Hinweis zu neuen Online-Beratungsformaten
  • Angebot und Organisation Chlorophyllmessungen zum Ährenschieben im Winterweizen
  • Probenbegleitscheine für Chlorophyllmessungen

Rundbrief Spätgabe Wintergetreide 2020 (pdf 650 KB)





01.04.2020: Rundbrief zur Schossergabe im Wintergetreide und zur Maisbestellung im Frühjahr 2020

Themen des Rundbriefs:

  • Aktuelle Situation zu Witterung und Bestandesentwicklung
  • Schossergabe im Wintergetreide
  • Gülle-/Gärsubstrat-Kopfdüngung im Wintergetreide abschließen
  • Cultandüngung und Grundwasserschutz
  • Maisbestellung und Düngung
  • Erosionsschutz im Maisanbau
  • Untersaaten im Mais

Rundbrief Schossergabe und Maisbestellung 2020 (pdf 670 KB)





19.03.2020: +++ Aktuelles von uns im Rahmen der Corona-Krise +++

+++ Wir sind weiterhin für Sie da und beraten Sie gerne telefonisch oder führen vegetationsbegleitende Messungen durch! +++

+++ Falls Sie bei den Messungen vor Ort sein wollen, können wir dies individuell vereinbaren. +++

+++ Sie erreichen uns wie gewohnt über die Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner (siehe Spalte rechts oder siehe Kontakt) sowie über die Zentrale. +++





13.03.2020: Rundbrief zur Andüngung und Durchwurzelung

Wir haben in den vergangenen Wochen Aufgrabungen vorgenommen, um die Durchwurzelungstiefe an Bodenprofilen zu beurteilen.

Ergebnisse und Fotos dazu finden Sie im Rundbrief (pdf 490 KB).

Weitere Themen des Rundbriefs:

  • Wie stark andüngen?
  • Düngung zu Körnerraps und Wintergetreide
  • Organische Düngung im Frühjahr






12.03.2020: Allgemeine Düngeempfehlung 2020 im Maßnahmenraum Main-Kinzig-Kreis
Wir haben die uns bislang vorliegenden Nmin-Werte ausgewertet und eine allgemeine Düngeempfehlung erstellt:
Allgemeine Düngeempfehlung 2020 (pdf 315 KB)





13.02.2020: Rundbrief Frühjahr 2020

Themen des Rundbriefs:

  • Aktuelle Situation
  • Was ist im Frühjahr wichtig für den Grundwasserschutz?
  • Einsatz organischer Dünger effizient und grundwasserschonend
  • Frühe Gülle-/Gärrestausbringung und die aktuellen Regelungen der Düngeverordnung (DüV)
  • Grundwasserschonender Körnerleguminosenanbau
  • Zwischenfruchtmanagement vor der Sommerfurchtbestellung
  • Gefährdete Gebiete nach § 13 Düngeverordnung (DüV)

Rundbrief Frühjahr 2020 (pdf 580 KB)





20.12.2019: Rundbrief Reststickstoffgehalte Herbst/Winter 2019
Im letzten Rundbrief des Jahres werden die Reststickstoffgehalte im Maßnahmenraum vorgestellt und aus Grundwasserschutzsicht bewertet.
Rundbrief Reststickstoffgehalte Herbst/Winter 2019 (pdf 740 KB)






Maßnahmenräume >40 Gemarkungen des Wetteraukreises >Aktuelles

Ansprechpartner


Monika Preis
Tel.: +49-(0)6002-99250-26


Daniel Steckenmesser
Tel.: +49-(0)6002-99250-15









Unter Maßnahmenraum Wetteraukreis finden Sie allgemeine Informationen zum Maßnahmenraum.